Anmeldung

Blog

Artikel rund ums Wellness, Fitness, Yoga und Beauty
Können ätherische Öle das Gedächtnis und die Kognition unterstützen?

Können ätherische Öle das Gedächtnis und die Kognition unterstützen?

In den letzten zehn Jahren blieb das menschliche Gehirn eines unserer unentdecktesten Territorien. Die Wissenschaft weiss mehr über die Landung auf einem anderen Planeten als darüber, wie unsere komplizierten Gehirne funktionieren. In letzter Zeit wurden viele Anstrengungen auf die Kartierung des Gehirns und der chemischen Rezeptoraktivität des Gehirns verwendet. Die aus solchen Studien gewonnenen Erkenntnisse haben zu einem besseren Verständnis des menschlichen Gedächtnisses und möglichen Wegen zu dessen Verbesserung geführt.

Spezialisierte Nervenzellen im Gehirn verwenden eine Chemikalie namens Acetylcholin, um elektrische Impulse im gesamten Gehirn weiterzuleiten. Einige Studien haben gezeigt, dass die Erhöhung dieser Chemikalie die Gedächtnisbildung und -erinnerung unterstützt. Die Verschlechterung der Gehirnfunktion wurde bei der Alzheimer-Krankheit untersucht.

Studium der ätherischen Öle
Verschiedene medikamentöse Behandlungen wurden als Versuche zur Stabilisierung oder Verlangsamung des funktionellen Verfalls des Gehirns postuliert. Bestimmte ätherische Öle wurden auch untersucht, um zu sehen, ob sie zur Verbesserung von Gedächtnis und Kognition wirksam sein können. Hier ist, was wir bis jetzt gelernt haben:

  • Ätherisches Pfefferminzöl als eigenständiges Inhalationsmittel verbessert nachweislich das Erinnerungsvermögen und die Konzentration (Quelle: Int. Journal for Neuroscience, 2008).
  • es hat sich gezeigt, dass eine Kombination aus ätherischen Salbei-, Rosmarin- und Lavendelölen, zu gleichen Teilen kombiniert und mit einem Pflanzenöl gemischt, um eine Endkonzentration von 5 bis 8 Prozent zu erreichen, Gedächtnis und Kognition verbessert, wenn sie zweimal täglich auf die Schläfen gerieben werden.
  • es wurde weiter untersucht, dass je ein Tropfen Salbei, Rosmarin und Lavendel auch in eine Kapsel gegeben werden kann und ein- oder zweimal täglich über vier bis sechs Wochen oral eingenommen werden kann.

Aromen und ätherische Öle für das Gedächtnis
Ein weiteres relevantes Phänomen wurde in Langzeitpflegeeinrichtungen beobachtet, insbesondere von mehreren Aromatherapeuten den führenden Unternehmen, welche Aromatherapieprogramme in mehr als 400 Langzeitpflegeeinrichtungen anbieten. Sie haben mehrere Fälle beobachtet, in denen ältere Patienten ohne Demenz, wenn sie angenehme Aromen von ätherischen Ölen zu riechen bekamen, längst vergessene Erinnerungen abrufen konnten.

Die Geruchskapazität des Gehirns ist eng mit dem Gedächtnis verbunden. Ich würde postulieren, dass Aromen tatsächlich Schlüssel sein könnten, die Gehirnfächer öffnen, in denen bestimmte Erinnerungen versteckt sind.

Es ist noch viel mehr Forschung auf diesem Gebiet nötig, da unsere Bevölkerung altert und kognitive Defekte sichtbar werden – aber es könnte einen Platz für Therapien mit ätherischen Ölen neben der konventionellen Behandlung für diejenigen geben, die mit Gedächtnisverlust kämpfen.

Ähnliche Blogs

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.